Quelle: Privat

Clotilde von Rintelen


Vorsitzende

Clotilde von Rintelen wurde 1941 in Wiesbaden, einem ehemaligen „russischen Kurort“, geboren. Sie ist Nachfahrin des Zaren Alexander II. und Ururenkelin von Alexander Puschkin. Ihre Person symbolisiert den perfekten Brückenschlag zwischen Deutschland und Russland.
Neben ihrer Tätigkeit als Vorsitzende der Deutschen Puschkingesellschaft arbeitet sie heute als sozial engagierte Fachärztin.

Clotilde von Rintelen über sich selbst:


„In meiner Familie wurde darüber nicht gesprochen. Ich wusste aber schon früh, dass ich so 'typisch deutsch' nicht sei. Oftmals hörte ich 'die kleine Merenberg ist so entzückend natürlich', dann wusste ich irgendetwas war nicht üblich.

Immer wollte ich Russisch lernen, aber es gab so viele Entschuldigungen, es nicht zu tun: Früher Tod der Eltern, das Medizinstudium musste zunächst beendet werden, Heirat, drei Söhne, der Wiedereintritt in den Beruf. Aber 1991 war es dann soweit, 'pora'! Ich wollte im Oktober nach Russland. Kurz nach meinem Entschluss erhielt ich zur 180 Jahresfeier von Puschkins Lyzeum eine Einladung. Und begann dort meine ersten Schritte auf den Spuren meiner Vorfahren zu tun und meine ersten Worte in Russisch zu lernen.Was mich oft zu Tränen gerührt hat, das Vertrauen 'en avance', das man mir und meiner Familie entgegenbringt, nur weil wir “seine” Nachkommen sind.

Ich empfinde es als Verantwortung und Verpflichtung!

medallie.jpg